• panorama.jpg

Edelweißfest 2019

Freitag, 22. November 2019

Am 22. November fand in Schernfeld das traditionelle Edelweißfest des DAV statt. Rund 120 Personen fanden sich ein um das Bergsteigerjahr ausklingen zu lassen. Die musikalische Gestaltung des Edelweißfestes übernahmen die Eichiner Buam.

Nach der Einführung durch den ersten Vorsitzenden Ralf Eiba, der dabei den Natur- und Umweltschutz als große Aufgabe für den gesamten DAV und der Sektion Eichstätt in den nächsten Jahren nannte, stellte der zweite Vorsitzende Daniel Seibold das kürzlich eröffnete Mountainbike-Zentrum vor und berichtete von überwältigender Resonanz bei den Besuchern. Inzwischen ist der JURAFLOW witterungsbedingt bis zum Frühjahr geschlossen.

Ein weiterer traditioneller Programmpunkt der Feier war die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften bei der bereits 120 Jahre alten DAV Sektion Eichstätt.

 

Für langjährige Mitgliedschaft in der Sektion Eichstätt des DAV wurden geehrt:

25 Jahre

Werner Küssner

Dieter Schmitt

Theresa Karl

Fritz Wurm

Dietmar Osiander

Christa Osiander

Ludwig Enger

Markus Gailhofer

Anna Gailhofer

Petra Donaubauer

Josef Schlapschy

 

40 Jahre

Maria Wilhelm

Franz Schäfer

Dorothea Spaleck

Dieter Munk

Helmut Munk

Bernhard Glas

 

50 Jahre

Hans -Martin Trudel

 

60 Jahre

Renate Sturm

Gundula-Ursula Kohlert

Anton Neumeyer

Hildegund Morhard

Werner Seibt

Dr. Hartwig Bauer

Dr. Hans Eichiner

 

70 Jahre

Josef Dollinger

Dr. Richard Diener

Im Anschluß an die Ehrungen stellten Sektionsmitglieder in zwei unterhaltsamen Vorträgen herausragende alpine Abenteuer vor.

Zum einen die höchst anspruchsvolle Kletter-Expedition in Nordafrika in 2019, „Alpinklettern in Marokko – Eine Reise in den Hohen Atlas“ von Thomas Dauser jun., der rund um das schwer zu erreichende Dorf Taghia schwierigste Mehrseillängen kletterte.

Zum anderen die bereits 2018 unternommene Sektionsreise nach Nepal. Ein Vortrag über das Trekking durch das Khumbu-Tal zum Everest Basecamp und auf den Island Peak (6.189 m) von Ulrich Rawinsky und Frieder Kuhn.

Mit großem Applaus und Anerkennung der Leistungen ging der offizielle Tei des Festes zu Ende. Die vielen anwesenden Mitglieder nutzten die Zeit um mit ihren Bergkameradinnen und –kameraden ihre persönlichen Erlebnisse auszutauschen.

 

 

09.jpg03.jpg01.jpg05.jpg02.jpg06.jpg04.jpg
Loading...