• Blick ins Karwendeltal
  • dsc_0160.jpg

Kletterausfahrt ins Ötztal

Samstag, 07. Juni 2014 - Mittwoch, 11. Juni 2014

Am 07. Juni, einem sonnigen Samstag, brachen sechs Mitglieder des jDAV Eichstätts auf, um eine perfekte Mischung zwischen Kurs und Erholung zu genießen. Anfangs nur zu viert, starteten Magda, Jonas, Jan und Katja bereits in der Früh. Im Ötztal wurde zunächst der Campingplatz aufgesucht und das Nachtlager errichtet. Dann ging es weiter zum Klettergebiet Oberried. Die Idylle aus Weide, Fluss und Kühen wurde nur durch eine Vielzahl an Felsbesuchern durchbrochen, die sich an den plattigen Touren versuchten. Als beinahe alle Besucher fortgeströmt waren, entschlossen wir unserem Tag noch den krönenden Abschluss zu verpassen. Also marschierten wir einmal quer durch das anliegende Dorf und starteten in einen schönen Klettersteig. Eine überhängende Stellle und das stetige Wasserfallpanorama sorgten für Wow-Effekte. Vor allem für die zwei Unerfahrenen war es ein eindrucksvolles Erlebnis. Zurück auf dem Campingplatz kamen endlich auch Anna und Bene an. Gemeinsam wurde der nächste Tag geplant. Wir beschlossen die langersehnten Mehrseillängentouren in Angriff zu nehmen.

Für Manche war es das erste Mal, Andere hatten leicht eingestaubte Erinnerungen an die letzte lange Tour. So waren alle recht aufgeregt und übersahen zunächst den Zustiegsweg. Endlich angekommen, starteten wir in zwei Teams und wählten jeweils eine schöne Route, die uns dem Gipfel näher bringen sollte. Erfolgreich waren wir alle, auch wenn der Abstieg beider Teams noch einige Unwegsamkeiten zu bieten hatte. Stolz, aber auch müde verbrachten wir den Rest des Tages an einem kleinen See, an dem niemand wirklich trocken blieb.

Am Montag zog es uns erneut zum Sportklettern. Die ungewohnte Plattenkletterei, sprich, das Klettern ohne viele Henkel und mit viel Fuß, wollte geübt werden. In Niederthai fanden wir so manches Projekt, an dem wir unsere Fähigkeiten schulen konnten. Jeder von uns hatte bis zum Abend einen persönlichen Erfolg zu verbuchen.

Die Engelswand hatte bei uns bereits am ersten Tag einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Groß und massiv ragt sie über einer saftigen Kuhweide empor. Wir genossen den sonnigen Dienstag an diesem außergewöhnlichen Fels. Gegen Mittag wurde Katja, die am Abend arbeiten musste, nach Innsbruck auf den Bahnhof gebracht. Die Anderen erfreuten sich noch den restlichen Tag an der Vielzahl von lohnenswerten Routen und nicht wenige wuchsen an diesem Tag noch über sich hinaus.

Immer noch begeistert vom Vortag, zog es die Gruppe auch am Mittwoch an die Engelswand. Das Abseilen wurde zum Lehrthema des Tages erkoren und so wurde zwischen sportlichen Kletteretappen ordentlich abgehängt. Fazit: Ein lehrreicher aber auch spaßiger Abschlusstag für eine wunderschöne Ausfahrt, die so schnell keiner von uns vergessen wird.

 

Bericht: Katja Ketterle

Fotos: Magdalena Lauermann, Jan Rauschenberger

dsc02807.jpgp1000622.jpgp1000686.jpg
Loading...