• Blick ins Karwendeltal
  • vorstellung_familiengruppe_bild3a.jpg

Über die Arnsberger Leite

Sonntag, 22. April 2018

Familienwanderung von Böhming zur Burg Arnsberg und zurück über die Gungoldinger Heide.

 

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich um 10.30 Uhr 6 Familien auf dem Kirchplatz in Böhming. Dort überraschte Alfred Bihler, der Organisator, die Kinder mit der Nachricht, dass er nicht die Wanderung anführen werde, sondern diese verantwortungsvolle Aufgabe an sie weitergeben wolle. Die zweite Überraschung folgte sogleich: Zuerst mussten die Kinder aus vielen Kartenabschnitten eine große Karte puzzeln, bevor  der erste die Wanderung anführen durfte. So machten sich 11 Erwachsene und 11 Kinder, davon sogar ein dreijähriges mit geländetauglichem Laufrad, an den Anstieg. Ein angenehm kühler Waldweg führte uns zu zahlreichen wunderschönen Ausblicken auf die Altmühl, eingebettet in die karstigen Wachholderhänge. Der Waldweg öffnete sich und eine Vielzahl von Baumstämmen und Stümpfen luden uns ein eine ausgiebige Brotzeit auf ihnen zu genießen. Gestärkt ging es jetzt leicht bergab zur Burg Arnsberg, dort wurde die Hoffnung der Kinder auf ein Eis zum ersten Mal enttäuscht. Dafür belohnte uns der herrliche Ausblick ins Tal, und der von oben gesichtete Biergarten motivierte die Kleinsten doch so sehr, dass sie noch durchhalten wollten.  Auf dem Weg dorthin überraschten uns wunderschön, renovierte Häuschen und Hinterhöfe, man fühlte sich um Jahrhunderte zurückversetzt. Weil uns auch dort eine Erfrischung (der Wettergott meinte es so richtig gut mit uns) nicht vergönnt war, kehrten wir im Sportheim Arnsberg ein. Mittlerweile war es 14 Uhr und die meisten wären am liebsten, in dieser netten, gesprächigen Runde,  für den Rest des Tages sitzen geblieben. Tapfer machten wir uns auf den Rückweg, wieder mit einem langen, langen Anstieg. Manchmal durch den Wald, dann wieder auf kleinen Trampelpfaden über die Wacholderhänge. Teils wurden die Kinder gezogen, teils  getragen, manche waren weit hinterher, andere weit voraus und einige schliefen sogar auf den Schultern ihrer Eltern ein. Um die weit verstreute Gruppe wieder zu sammeln warteten wir an einem steilen Abflugplatz für Paragleiter. Von dort aus konnte man schon beinahe unser Endziel sehen.

Um 16 Uhr waren alle tapferen Wanderkinder und Eltern endlich am Ausgangspunkt und Ziel angekommen und die meisten steckten die qualmenden Füße zu Belohnung in die kühle Altmühl.

 

Fazit: Ein wundervolles, im Gedächtnis bleibendes, Erleben der Natur und der Gemeinschaft.

Wir sagen vielen herzlichen Dank an den Organisator Alfred Bihler mit Familie !

 

Text: Ute Müller

img-20180708-wa0006.jpgimg-20180708-wa0005.jpgimg-20180708-wa0004.jpgimg-20180708-wa0000.jpg
Loading...